Archiv für August 2011

Erneutes Konzert der extremen Rechten in Rothenburg / O.L.

Für den 3.September 2011 wird in diversen Foren ein NS-Black Metal-Konzert mit den Bands „Racial Purity“ (D), „Dark Fury“ (Polen), „Permafrost“ (D), „Nordglanz“ (D) und „Mogon“ (D) unter dem Titel „Slavonic Thunder in Germania“ angekündigt. Austragungsort ist die ehemalige Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ im Rothenburger Ortsteil Geheege (Ostsachsen).

Damit entwickelt sich Ostsachsen weiter zu einer Region, in der am häufigsten Konzerte der extremen Rechten stattfinden. Im Jahre 2011 fanden in Geheege zehn Konzerte dieser Art statt, ein weiteres wurde durch die Polizei unterbunden. [1] „Racial Purity“, übersetzt “Rassische Einheit”, ist eine Band aus Dresden und spielte bereits bei etlichen Veranstaltungen der extremen Rechten.

Die polnische Band „Dark Fury“ spielt nationalsozialistischen Black Metal und wir als Headliner des Konzertes gesehen. In einem Interview sagten sie sinngemäß über sich selbst: „Wir stehen für Rassismus und Nationalsozialismus und wollen diese Ideologie über die Musik verbreiten.“[2] Die 2003 gegründete Band „Permafrost“ aus Sachsen-Anhalt veröffentlichte

2007 auf der CD mit dem Titel „Live in Zeitz“ Coverversionen von Liedern der neonazistischen Musikgruppen „Absurd“ (Liedtitel: „Colours of Autum“ und „Der große Tod“), “Tonstörung” (Liedtitel: “Blut muss fließen” (BMF)) und „Die Lunikoff-Verschwörung“ bzw. „Landser“ (Liedtitel: „Lenker der Schlachten“). [3]

Nordglanz ist eine aus dem Rechtsrock-Umfeld stammende Black-Metal-Band aus Frankfurt am Main, die der nationalsozialistischen Black-Metal-Szene zuzurechnen ist. Der Verfassungsschutz Hessens bezeichnet die Band im Verfassungsschutzbericht von 2006 als rechtsextreme Skinhead-Band. [4] Bei der relativ neuen Band „Mogon“ aus Brandenburg handelt es sich um ein Projekt des Sänger der deutschen Rock-against-Communism-Band „Wolfskraft“, so das Internetportal fightfascism.wordpress.com.

Von Seiten der Politik ist wenig zu erwarten. Zwar äußerte die Nieskyer Landtagsabgeordnete Kathrin Kagelmann (Linksfraktion) „Es greift viel zu kurz, nur mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen auf rechtsextremistische Veranstaltungen zu reagieren.“ [5], dass dies der zuständige Landrat Lange (CDU) jedoch ernst nimmt, kann bezweifelt werden. Lange hatte als Vertreter des Gesellschafters, des Landkreises Görlitz, dem Bündnis „Bunter Schall als Widerhall“ den Zutritt zur kreiseigenen Feriengesellschaft verweigert. Dort sollten Protestaktionen gegen das „Deutschen Stimme Pressefestes“ stattfinden.

Quellen:

[1] DRS. 5/4602 Kleine Anfrage im Sächsischen Landtag von MdL Kerstin Köditz

[2] https://breidablik-zine.narod.ru/interviews/dark_fury.html

[3] https://fightfascism.wordpress.com/2007/04/29/permafrost-d-bandbeschreibung/

[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Nordglanz

[5] http://portal.dielinke-in-sachsen.de/fraktiongoerlitz.asp?iid=2843&mid=239&uid=0

Quelle: Antifa-Portal der LINKEN. Sachsen